background
logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12

Vulkan & Tourismus

Prägnante vulkanische Geotope im Vogelsberg

Blick vom 666 Meter hohen Bilstein (c) Brigitta Möllermann

Blick vom 666 Meter hohen Bilstein (c) Brigitta Möllermann

Seit Juni 2013 verbindet ein neues Besucherleitsystem die ersten sieben attraktiven Geotope des Geoparks Vulkan Vogelsberg: Der Basaltgipfel des Hoherodskopf, die Wilde Saudeck am Osthang des Rehbergs, der Geiselstein am Rundwanderweg H, der Gackerstein in der Gemarkung Breungeshain sowie die Bilstein-Klippen bei Busenborn, dazu die Alte Burg bei Kaulstoß und der Alteburgskopf oberhalb von Schotten. Diese besonders eindrucksvollen Zeugnisse ehemaliger Vulkantätigkeit des Vogelsbergs wurden gemeinsam mit der Deutschen Vulkanologischen Gesellschaft (DVG), Fachsektion Vogelsberg, nach optischen Kriterien und guter Erreichbarkeit im Raum Schotten ausgewählt.

Vor Ort weisen Informationstafeln auf die vulkanische Entstehungsgeschichte der jeweiligen Felsformationen sowie erdgeschichtliche Besonderheiten hin. Zudem werden Besuchern typische Pflanzengesellschaften in unmittelbarer Umgebung, aber auch volkskundliche Sagen und Mythen aus der Region nähergebracht. Der Qr-Code für Smartphones fehlt dabei ebensowenig wie die Angaben für ein UTM-Koordinatensystem oder auch die GPS-Position.

Schotten möchte dem Thema "Vulkan" Besucher für die Region gewinnen

Auf dem Hoherodskopf-Plateau existiert seit kurzem eine große Übersichtstafel, die auf die Geotop-Parkplätze und weitere Ausflugsziele hinweist, z. B. Schotten mit Altstadt und den Nidda-Stausee. Die Bürgermeisterin der Großgemeinde, Susanne Schaab aus Schotten, lobte bei der offiziellen offiziellen Vorstellung des Projektes die reibungslose „Hand-in-Hand-Realisierung“. Da die "in Wert gesetzten" Geotope hauptsächlichen in Waldbereichen zu finden sind, waren neben der Beteiligung der Unteren Naturschutzbehörde auch Vereinbarungen mit Hessen-Forst erforderlich. Zudem ist das Leitsystem auch mit den zuständigen Verkehrsbehörden und der Polizei abgestimmt worden.


Gut zu wissen

Fenster der Erdgeschichte

Geotope sind außerordentlich vielgestaltig. Zu ihnen zählt man beispielsweise markante, auffällige Felsformationen, Aufschlüsse von Gesteinen und Bodenformationen, wichtige Fundstellen von Mineralien und Fossilien sowie natürliche Landschaftselemente (Höhlen, Dolinen). Die Dimensionen von Geotopen schwanken zwischen kleinen an Böschungen freigelegten Gesteinsoberflächen (Aufschlüssen) und großflächigen Steinbrüchen. Als schutzwürdig werden diejenigen Geotope angesehen, die eine besondere erdgeschichtliche Bedeutung, Seltenheit, Eigenart oder Ästhetik besitzen. Häufig werden Geotope als flächenhaftes Naturdenkmal ausgewiesen. Sie stehen damit unter gesetzlichem Schutz und unterliegen ähnlichen Schutzbestimmungen wie Naturschutzgebiete. (Quelle: Wikipedia)

Nationale Geotope in Hessen

  • Fossilienlagerstätte Grube Messel bei Darmstadt
  • Blockhalde am Schafstein in der Rhön
  • Lahn-Marmor in Villmar bei Weilburg
  • Felsenmeer bei Lautertal im Odenwald

1079

2018 Vogelsberg