background
logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12

Vulkan & Tourismus

Das vierte Bergmähwiesenfest in Herchenhain war ein voller Erfolg!

Besucher auf dem überdimensionalen Heusofa (c) Brigitta Möllermann

Besucher auf dem überdimensionalen Heusofa (c) Brigitta Möllermann

Das Wetter spielte mit und die Besucher strömten gleich morgens hinauf zu Herchenhainer Höhe. Die Heu-Lounge war als Logenplatz sofort von einer schnellen Rentnertruppe bis auf den letzten Platz besetzt.

Hoher Besuch und die Beteiligten bei ihren Ansprachen auf der Naturbühne unterhalb der Herchenhainer Höhe (c) Brigitta Möllermann

Hoher Besuch und die Beteiligten bei ihren Ansprachen auf der Naturbühne unterhalb der Herchenhainer Höhe (c) Brigitta Möllermann

Eins der Markenzeichen des Vogelsberges ist die Biodiversität. Darin waren sich an diesem Tag alle einig, obwohl manche der Anwesenden die Bergmähwiesen gerne noch zu einem "Wunder" hochstilisiert hätten :-)

Interessiert lauschen die ersten Gäste im Wendehammer der Rasthausstraße (c) Brigitta Möllermann

Interessiert lauschen die ersten Gäste im Wendehammer der Rasthausstraße (c) Brigitta Möllermann

Die Bergmähwiesen sind ein prägender Bestandteil der Kulturlandschaft in den Höhenlagen des Vogelsberges, die durch regelmäßiges Mähen (Mahd) und Beweidung entstanden sind.

Das rote Band zum neuen Pfad wird durchschnitten (c) Brigitta Möllermann

Das rote Band zum neuen Pfad wird durchschnitten (c) Brigitta Möllermann

Gemeinsam hatten das Amt für Wirtschaft und ländlichen Raum, die Gemeinde Grebenhain, das Naturschutz-Großprojekt Vogelsberg sowie die Nachhaltigkeitsinitiative „Nähe ist gut“ das Fest für Sonntag, den 18. Juni 2017, organisiert.

Nun führt eine neue, rund neun Kilometer lange Wanderroute durch die Bergmähwiesen (c) Brigitta Möllermann

Nun führt eine neue, rund neun Kilometer lange Wanderroute durch die Bergmähwiesen (c) Brigitta Möllermann

Seit einiger Zeit bemüht man sich zusammen, den Verlust der außergewöhnlich großen Vielfalt an Pflanzen aufzuhalten, indem die Bewirtschafter unterstützt werden.

Grebenhains Bürgermeister Stang zeigt, dass er noch mit der Sense mähen kann (c) Brigitta Möllermann

Grebenhains Bürgermeister Stang zeigt, dass er noch mit der Sense mähen kann (c) Brigitta Möllermann

Vorgestellt wurden in diesem Zusammenhang auch Bienen und die Vogelarten des Offenlandes, das Naturschutzgroßprojekt sowie das Artenhilfskonzept Arnika.

Bei den Schafen und Ziegen taufte der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Mischak ein Lämmchen auf den Namen Johanna (c) Brigitta Möllermann

Bei den Schafen und Ziegen taufte der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Mischak ein Lämmchen auf den Namen Johanna (c) Brigitta Möllermann

Die Kuh des kleinen Mannes war früher die Ziege. Näheres über die alten Nutztierrassen erfuhr man den Ständen der Tierhalter.

Ein Kuhgespann wie aus historischen Zeiten (c) Brigitta Möllermann

Ein Kuhgespann wie aus historischen Zeiten (c) Brigitta Möllermann

Karl-Wilhelm Becker kutschierte nicht nur die Besucher mit seinen Roten Vogelsberger Höhenkühen herum. Er brachte auch ein rollendes R mit und amüsierte die Zuschauer mit Mundartvorträgen.

Die neue Jausenstube 'Vogelschmiede' war bis abends gut besucht (c) Brigitta Möllermann

Die neue Jausenstube 'Vogelschmiede' war bis abends gut besucht (c) Brigitta Möllermann

Wie immer hatte man im Vogelsberg auch für das leibliche Wohl gut gesorgt - u. a. im Festzelt unten im Dorf.

Und natürlich war der Eintritt überall frei!


Weitere Informationen

Hier die Berichte von Frank Schäfer <-KLICK und Dieter Graulich <-KLICK online. Unsere Pressestelle war auch dabei: HIER <-KLICK.

Die Fuldaer Zeitung wird vielleicht noch nachziehen....

Übrigens: Unser Bericht von 2015 <-KLICK ist in der Zwischenzeit unglaubliche 31.661 Mal gelesen worden :-)))))))

0

2017 Vogelsberg