background
logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12

Vulkan & Tourismus

Der Totenköppel in Meiches

Blick auf Meiches vom Totenköppel aus (c) Brigitta Möllermann

Blick auf Meiches vom Totenköppel aus (c) Brigitta Möllermann

Im Vogelsberg befinden sich viele der Friedhöfe außerhalb des Ortes. Der Weg vom Dorf aus ist manchmal recht weit. Heutzutage stört das wenig, wird er doch meistens mit dem Auto zurückgelegt. So auch in Meiches, einem Ortsteil der Gemeinde Lautertal. Der von einer Basaltmauer umgebene alte Sippenfriedhof auf einem 559 Meter hohen Hügel, dem "Totenköppel", ist überregional bekannt. Durch ein kürzlich aufgestelltes Fernrohr auf einem Aussichtsrund schaut man jetzt von dem ehemaligen Wallfahrtsort weit nach Westen. Bei klarem Wetter ist es möglich, da hindurch am Horizont die Amöneburg aufragen zu sehen - und das kostenlos. Auf ein "Groschengrab" mit Münzeinwurf wurde freundlicherweise verzichtet.

Ab Meiches nach ca. einem Kilometer zu finden: Die Totenkirche, umgeben von alten Grabsteinen und frischen Gräbern (c) Brigitta Möllermann

Ab Meiches nach ca. einem Kilometer zu finden: Die Totenkirche, umgeben von alten Grabsteinen und frischen Gräbern (c) Brigitta Möllermann

Ein schöner stiller Ort, der viel Magie ausstrahlt

Hohe Buchen umgeben den Gottesacker und die für die Ewigkeit gemauerte denkmalgeschützte Totenkirche. Sie stammt aus dem dem Jahr 1729 und wurde auf den Resten einer gotischen Kirche errichtet. Bei der Restaurierung des Lehmputzes in ihrem Inneren ist vor einiger Zeit im Zuge der Dorferneuerung "Christus als Schmerzensmann", eine Wandmalerei aus der Entstehungszeit, entdeckt worden. Mehr dazu: HIER <-KLICK.

Anordnung der Gräber auf dem Sippenfriedhof (c) Brigitta Möllermann

Anordnung der Gräber auf dem Sippenfriedhof (c) Brigitta Möllermann

Der Sippenfriedhof bleibt weiterhin aktuell. So wie früher werden dort Verstorbene aus Meiches im Familiengrab ihrer Ahnen bestattet. Trotzdem dient der Totenköppel nicht allein der Trauer und der Erinnerung. Neben regelmäßigen Gottesdiensten in der Totenkirche (Ostersonntag um 6 Uhr früh, Pfingstmontag um 13 Uhr und am letzten Advent um 18 Uhr) werden auf dem Hügel rund um den Friedhof auch Lesungen und ähnliches veranstaltet. Der idyllische Platz ist ideal dafür. Autos können unterhalb des Hügels, wenige Schritte entfernt, abgestellt werden.

Hinfinden: HIER <-KLICK

5320

2017 Vogelsberg