background
logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12

Dossier: Vogelsberg Wasser

Mai 2018 - Dritte Sitzung im Leitbildprozess für Integriertes Wasserressourcen-Management Rhein-Main

Nur Schlamm statt Wasser: Redaktionshund Leo an der Niddaquelle (c) Brigitta Möllermann

Nur Schlamm statt Wasser: Redaktionshund Leo an der Niddaquelle (c) Brigitta Möllermann

„Der fast zwei Jahre dauernde Leitbildprozess für ein Wasserressourcen-Management für Rhein-Main hat dazu beigetragen, dass wir ein breites Meinungsbild der verschiedenen Beteiligten haben. Nur durch diesen breit angelegten Dialog finden wir tragbare Lösungen, erreichen Akzeptanz und können so im Angesicht der neuen Herausforderungen von Klimawandel und Wachstum der Metropoleregion auch in Zukunft die Wasserversorgung im Ballungsraum Rhein-Main sicherstellen“, sagte Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser am 15. Mai 2018 bei der dritten Plattformveranstaltung im Rahmen des Leitbildprozesses für ein Integriertes Wasserressourcen-Management.

Mit dem Dialogprozess wurde der Grundstein für eine Verständigung über mögliche Instrumente und Maßnahmenentwürfe zur Bewältigung der neuen Herausforderungen gelegt.

Das Integrierte Leitbild Wasserressourcen-Management Rhein-Main (IWRM) soll die strategischen Ziele und Grundprinzipien für den vorsorgenden Schutzes des Grundwassers, die langfristige Sicherstellung der Wasserversorgung, der umweltverträglichen Ressourcennutzung und einer effizienten Wassernutzung für die Zukunft formulieren. Mit dem Leitbild sollen die Kommunen und Wasserversorger bei ihren Aufgaben unterstützt und die Öffentlichkeit informiert werden.

Die Bearbeitung des Leitbilds hat mit der ersten Plattformveranstaltung am 26. Januar 2017 in Frankfurt begonnen, nachdem erste Überlegungen bereits im Rahmen des Wasserforums am 26. April 2016 vorgestellt wurden. Im Anschluss an die beiden vorausgegangenen Plattformveranstaltungen wurden zahlreiche Fachgespräche durchgeführt. Darüber hinaus wurden Themen mit einzelnen Akteuren vertieft betrachtet.

Bei der Sicherstellung der Wasserversorgung handelt es sich um eine elementare Aufgabe der Daseinsvorsorge, die in der Verantwortung der Kommunen liegt, durch das Land unterstützt wird und ständig weiterentwickelt werden muss. Deshalb wird das Land auch weiterhin mit allen Akteuren den begonnenen konstruktiven Dialog weiterführen.

Quelle Text: Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz


Hinweis der Redaktion: Falls Sie den Zusammenhang Wasser <-> Vogelsberg nicht auf Anhieb verstehen, empfehlen wir Ihnen, in unser entsprechenden Dossier zu schauen: HIER <-KLICK.

2018 Vogelsberg