background
logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12

Land & Leute

In Burg-Gemünden ist es nicht einfacher geworden

Landrat Manfred Görig besucht Gemündener Flüchtlingsinitiative (c) Vogelsbergkreis

Landrat Manfred Görig besucht Gemündener Flüchtlingsinitiative (c) Vogelsbergkreis

Die Situation ist verfahren: Auf der einen Seite suchen Vogelsberger Handwerksbetriebe händeringend Fachkräfte, auf der anderen Seite gibt es viele Flüchtlinge, die nichts lieber machen würden als arbeiten, es aber noch nicht dürfen. Wie belastend das ist, schilderten die Betroffenen dem Vogelsberger Landrat Manfred Görig, der kürzlich das monatliche Treffen der Flüchtlingsinitiative in Burg-Gemünden besuchte. Dabei lobte er besonders das Engagement der ehrenamtlichen Helfer. „Sie sind ganz wichtig als die Vermittler.“

Die Initiative der evangelischen Kirchengemeinden Burg-Nieder-Gemünden war im November 2015 ins Leben gerufen worden. Sie will Flüchtlinge unterstützen, im neuen Leben anzukommen. Dort gibt es verschiedene konkrete Hilfsangebote und die monatlichen Begegnungscafés im Dorfgemeinschaftshaus, führte Rainer Lindner aus, der die Arbeit der Gruppe kurz vorstellte.

Schnell wurde im lockeren Gespräch mit dem Landrat deutlich, an welche Grenzen die Ehrenamtlichen bei ihrer Arbeit stoßen. So sei es „überwiegend sehr schwierig“, Deutschunterricht zu organisieren, erklärte Lindner.

„Wir müssen sehen, dass wir Räume kriegen, wir müssen die Kinderbetreuung organisieren, es ist jedes Mal wieder ein Kampf“.

Probleme gäbe es auch auf dem Wohnungsmarkt. „Da denkt man immer, die halben Dörfer stehen leer, aber wenn man eine kleine Wohnung sucht, wird es schwierig“, schilderte Lindner.

Uli Kill, ebenfalls in der Flüchtlingsinitiative aktiv, wies auf ein weiteres Problem hin. Selbst im Vogelsbergkreis sei es schwer, Praktikumsplätze oder Qualifizierungsmaßnahmen zu bekommen. Die meisten Betriebe in der Region wären einfach zu klein, sie hätten zu wenige Mitarbeiter, und die seltenen Großbetriebe wären hochtechnisiert.

Landrat Manfred Görig erklärte, dass gerade die kleinen und mittelständischen Betriebe im Vogelsbergkreis Arbeitskräfte suchen. „Da gibt es viele Stellen, die nicht besetzt sind.“ Dort bestehe durchaus die Möglichkeit, ein Praktikum oder eine Ausbildung zu machen.

Wichtig sei vor allem, zunächst Deutschkurse zu besuchen. „Die Sprache ist das A und O“, machte der Landrat deutlich. Er wies zudem darauf hin, dass die Kommunale Vermittlungsagentur (KVA) beim Vogelsbergkreis mit einem speziellen Team Arbeits- und Praktikumsplätze für die anerkannten Flüchtlinge vermittelt.

Allerdings: „Der Status ist entscheidend“, wies der Landrat auf die rechtlichen Hintergründe hin. Viele Flüchtlinge dürften noch nicht arbeiten. „Es ist nicht einfacher geworden, nachdem das Asylrecht verschärft wurde.“

Das spüren auch die jungen Männer, die am Mittwoch an dem Treffen teilnahmen: „Ich will unbedingt arbeiten - egal was, Hauptsache Arbeit!“, sagte einer aus der Runde und alle anderen pflichteten ihm bei. Noch kann er keinen Job annehmen, wie so viele seiner Landsleute. Deshalb wollen sie sich jetzt vor allem darauf konzentrieren, zuerst die Sprache zu lernen.

Quelle: Vogelsbergkreis

 

2017 Vogelsberg