background
logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12

Kultur & Bildung

Histörchen unseres Mittelgebirges

Burgruine in Ulrichstein (c) Brigitta Möllermann
Burgruine in Ulrichstein (c) Brigitta Möllermann

Vor mehr als 1.000 Jahren lag der Vogelsberg verborgen in Buchonia, einem riesigen, undurchdringlichen Waldgebiet in der Region nordöstlich von Frankfurt am Main bis hin zum historischen Fuldaer Land. Wenige Menschen siedelten sich hier an. Der dichte Wald, die Einsamkeit und das rauhe Klima auf der Mittelgebirgshöhe boten kaum Anreiz für die Franken in der Rodungs- und Siedlungszeit in den Jahren 400 bis 800 nach Christus. Ein paar Spuren von verstreut liegenden, einzelnen Gehöften und von den damals durchziehenden Heeren hat man gefunden - und Hügelgräber aus der Bronzezeit.

Die ersten geschlossenen Siedlungen werden ab dem im 13. Jahrhundert erwähnt. Diese Dörfer lagen jedoch unterhalb der unwirtlichen Kuppen des Hohen Vogelsberges. Einige davon haben sich in der Folgezeit zu kleinen Städten mit Schlössern, Burgen und Kirchen - umgeben von Fachwerkhäusern - entwickelt. Wenige befinden sich über 600 Höhenmeter. Der Oberwald ab 500 Metern ist auch heute noch eine dünnbesiedelte Gegend. Man zählt im Schnitt rund 80 Einwohner pro Quadratkilometer im Hohen Vogelsberg, die niedrigste Einwohnerdichte im Bundesland Hessen.

Nur geografisch ist dieses Mittelgebirge eine Einheit

Der historische Vogelsberg wurde von verschiedenen Landesherren regiert: Im Norden zum Beispiel von den Baronen Riedesel von Lauterbach aus, im Osten und im Süden von den Fürsten von Isenburg aus Büdingen und Birstein. Und das Fuldaer Land, das sich am östlichen Rand entlang zog, besaß mehrere verstreut liegende Orte als Exklaven im Vogelsberg. Viele Kirchen, alte Burgen, Herrenhäuser und über das Land verstreute, mittelalterliche kleine Schlösser zeugen davon. Aufgeteilt in fünf Regionen, wird dieses Mittelgebirges auch heute noch von mehreren Landkreisen verwaltet. Den größten Anteil hat der Vogelsberkreis mit 19 Städten und Gemeinden.

Freizeitgestaltung in der Natur ist hier Kult

Der Vogelsberg beherbergte schon immer Feriengäste, und Tagesausflügler fanden sich auch früher schon an den Wochenenden bei schönem Wetter ein. Aus den umliegenden Städten fuhr man mit dem Zug bis in die 1960er Jahren zum Wintersport auf die Herchenhainer Höhe und rodelte auch in der Gegend um den Hoherodskopf. Sommerfrischler kamen hierher zum Wandern und unternahmen Kutschfahrten und Ausflüge zu den Burgen der Gegend. Die Kindern badeten in Dorfweihern und Seen.

Quelle: Brigitta Möllermann (c) Text: Auszug aus VulTOUR.de

2017 Vogelsberg