background
logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12

Kultur & Bildung

Festakt und Tag der offenen Tür zur Einweihung des neuen Studienzentrums Vogelsbergkreis

Stand Up für die Presse in Lauterbach vor dem neuen Studienzentrum (c) Brigitta Möllermann

Stand Up für die Presse in Lauterbach vor dem neuen Studienzentrum (c) Brigitta Möllermann

Das ehemalige Amtsgericht aus den 1960er Jahren ist fertig umgebaut und beherbergt nun neben Büros und Wohnungen auch das erste Studienzentrum des Vogelsbergkreises. Die private Steinbeis University aus Berlin wurde für die nächsten drei Jahre als Partner des Fördervereins BWF - Bildung . Wissenschaft . Forschung mit Sitz in Lauterbach verpflichtet, wodurch hier zwei Bachelor-Studiengänge angeboten werden können.

Norbert Jäger - Initiator und Bauherr (c) Brigitta Möllermann

Norbert Jäger - Initiator und Bauherr (c) Brigitta Möllermann

In jedem Anfang steckt ein Zauber

Norbert Jäger begrüßte die Gäste und informierte in einem kurzen Rückblick über die Entstehungsgeschichte dieser "Business School of Management and Technology Lauterbach", in der sich ab Frühjahr 2018 die ersten Studenten qualifizieren werden. Er sagte: "Der Umfang ist größer als notwendig." und ließ die Anwesenden wissen, dass alleine die Ausschreibung für die handwerklichen Arbeiten zum Umbau und zur Sanierung des Gebäudes mehrere hundert Seiten umfasst hatte. Doch um Tradition und Moderne zu verbinden und Brücken zu bauen in die Zukunft, war er trotz allem das Wagnis eingegangen.

Gemeinsam mit fünf weiteren Unternehmern hatte er sich nach der Veröffentlichung der MORO-Studie (Modellvorhaben der Raumordnung) mit der Prognose einer negativen demographischen Entwicklung entschlossen, diesen Abwärtstrend für die Vogelsberg-Region aufzuhalten. Dafür wolle man im ersten Schritt qualifizierte Arbeitskräfte ausbilden und möglichst hier auch halten.

Feierliche Einweihung: Geladene Gäste - Politiker, Beteiligte und Unternehmer im Hörsaal (c) Brigitta Möllermann

Feierliche Einweihung: Geladene Gäste - Politiker, Beteiligte und Unternehmer im Hörsaal (c) Brigitta Möllermann

Im Vordergrund: Norbert Lautenschläger von der Volksbank Lauterbach-Schlitz, der für den Förderverein die Veranstaltung moderierte. Der Verein (gegründet 2015) mit inzwischen 20 Mitgliedern liefert mit einem finanziellen Polster von 500.000 Euro den finanziellen Anschub für die ersten Jahre - eingezahlt von der Unternehmerinitiative plus verschiedene Zuwendungen von OVAG, Sparkasse und dem Landkreis Vogelsberg. Lautenschläger setzte hinzu: Wer dem "Haus der Möglichkeiten" ebenfalls beistehen möchte, zahlt für die Mitgliedschaft pro Jahr 100 Euro (Privatleute), für Firmen kostet sie 300 Euro.

Architekt und Vorsitzender des Fördervereins Stephan Mölig (c) Brigitta Möllermann

Architekt und Vorsitzender des Fördervereins Stephan Mölig (c) Brigitta Möllermann

Eine Hochschule gab es hier noch nie

Der Architekt des Gebäudes, Stephan Mölig von der Lauterbacher Neuraum GmbH, freute sich über die "Bereicherung für den Vogelsberg" und ist überzeugt, dass man damit auch für die Zukunft gerüstet ist. Trotzdem, so merkte er an, hätte er manchmal geglaubt, den Vogelsberg zu versetzen, wäre eventuell einfacher gewesen, als ein Studienzentrum hierher zu bringen.

Dr. Walter Beck, Direktor bei Steinbeis (c) Brigitta Möllermann

Dr. Walter Beck, Direktor bei Steinbeis (c) Brigitta Möllermann

Projekt-Kompetenz-Studium: Chance für Fachkräfte

Im Anschluss daran stellte Dr. Walter Beck die berufsintegrierten Bachelor-Studiengänge des "Steinbeis Center of Management und Technology" für den Vogelsbergkreis vor. Ähnlich wie bei Werkstudenten können hierbei Studierende Praxiserfahrungen im Betrieb der Firmen sammeln, bei denen sie für drei Jahre angestellt sind.

Bei den von ihnen dort bearbeiteten Projekten erwerben sie zudem erste Kompetenzen in den Bereichen Management und Technologie. Der theoretische Teil des Studiums findet auch dezentral im In- und Ausland an Partnerhochschulen mit einem Pool von 800 Professoren statt. Der Firma entstehen Kosten von rund 21.000 Euro für drei Jahre.

Posaunenquartett des Landesjugendsinfonieorchesters Hessen (c) Brigitta Möllermann

Posaunenquartett des Landesjugendsinfonieorchesters Hessen (c) Brigitta Möllermann

Musikalisch begleitet wurde der Festakt von Nachwuchskünstlern des Posaunenquartettes des LJSO Hessen.

Begeistert von den Musikvorträgen: Lothar Behounek, Direktor der Landesmusikakademie in Schlitz (c) Brigitta Möllermann

Begeistert von den Musikvorträgen: Lothar Behounek, Direktor der Landesmusikakademie in Schlitz (c) Brigitta Möllermann

Mit anderen Gästen ließ sich Lothar Behounek von den Musikstücken - Brazil, Trombumba und Florentiner Marsch - zum Mitklatschen hinreißen.

Die Grußworte sprachen danach der Erste Kreisbeigeordnete, Dr. Jens Mischak, in Vertretung des Landrates, der Präsident der IHK Gießen Friedberg Rainer Schwarz sowie der Bürgermeister von Lauterbach, Rainer-Hans Vollmöller.

Dr. Mischak war vor einigen Jahren im alten Amtgericht hier als Richter tätig (c) Brigitta Möllermann

Dr. Mischak war vor einigen Jahren im alten Amtgericht hier als Richter tätig (c) Brigitta Möllermann

Zusammen mit seinen Glückwünschen zum guten Gelingen dieses Projektes ließ Dr. Mischak anklingen, dass Bildung im ländlichen Raum auf jeden Fall zur Fachkräftesicherung mit beitrage. Und dass dieser "Leuchtturm" der Region gleichermaßen blinken solle für Studierende sowie die Unternehmen in der Region. Dazu steuerte der Landkreis 180.000 Euro als Finanzierungshilfe bei.

 Rainer Schwarz (links) war voll des Lobes für das Vorhaben und Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller (rechts) überreichte die Beitrittserklärung der Stadt zum Förderverein (c) Brigitta Mölllermann

Rainer Schwarz (links) war voll des Lobes für das Vorhaben und Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller (rechts) überreichte die Beitrittserklärung der Stadt zum Förderverein (c) Brigitta Mölllermann

Eine wunderbare Sache für die Region wäre dieses Studienzentrum, zu der die Unternehmerinitiative den Grundstein gelegt hatte, meinte Schwarz. Auch der Bürgermeister der Stadt zeigte sich sehr erfreut darüber, dass er mit allen Beteiligten nun die Inbetriebnahme begehen konnte.

Exzellentes Buffet des Hotels Schubert in den späteren Seminarräumen (c) Brigitta Möllermann

Exzellentes Buffet des Hotels Schubert in den späteren Seminarräumen (c) Brigitta Möllermann

Bei einem "Imbiss mit Umtrunk" endete die offizielle Einweihungsfeier. Danach konnte die interessierte Öffentlichkeit die Einrichtung besichtigen und sich zugleich über die Bildungsmöglichkeiten infomieren.

2017 Vogelsberg