background
logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12

Energie & Natur

Naturdenkmäler im Vogelsberg: Dicke Steine bei Stumpertenrod

Die „Dicken Steine“ wären eine alte Kult- und Opferstätte, heißt es in der Literatur. Aber vielleicht sind sie doch etwa der Ein- und Ausgang zur Wohnung von Frau Holle..? Für den Wanderer, der auf dem Vulkanring oder der Weitblicktour unterwegs ist, sind die vulkanischen Felsen ein Ort zum Hinaufklettern. Von oben hat man eine fantastische Aussicht bis hin zum Meißner, dem Kellerwald, der Amöneburg und ins Gießener Becken.

Der Geologe sieht die Steinformation mit anderen Augen und erkennt sie als Vulkanschlot in einer Bruchzone, die sich in Nord-Süd Richtung vom Höllberg bis zum Bilstein zieht. Die Zusammensetzung zeigt einen feinkörnigen bis blasigen, porphyrischen, schwarzen und kompakten Basanit mit Olivin- und Klinopyroxeneinsprenglingen. Er enthält wenig Plagioklas und Erz, aber Fremdgesteinseinschlüsse mit Nebengestein.

Gleich, ob mystisch, sportlich oder wissenschaftlich, interessant ist der Ort allemal. Eine überdachte Sitzgruppe lädt zum Verweilen ein und eine Geotoptafel gibt passende Informationen, um den Wissensdurst zu stillen.

Seit dem 1. Januar 2018 trägt dieses Geotop den Titel Naturdenkmal. Für seine Naturgeschichte und Eigenart wurde es in Zusammenarbeit mit dem Geopark Vulkanregion Vogelsberg unter Schutz gestellt durch die Untere Naturschutzbehörde des Vogelsbergkreises.

Quelle: Pressestelle Vogelsbergkreis

17

2018 Vogelsberg