background
logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12

Awards, Tipps & Förderung

IKEK: Dorfentwicklung aktiv mitgestalten

Entwicklung zum schönen lebenswerten Dorf (c) Brigitta Möllermann

Entwicklung zum schönen lebenswerten Dorf (c) Brigitta Möllermann

„Es ist vorausschauende Demografiepolitik, wenn wir mit den Mitteln aus dem hessischen Dorferneuerungsprogramm soziale Infrastrukturen als zentrale Funktionen in den Ortskernen stärken und damit den ländlichen Raum durch eine gute Wohn- und Lebensqualität attraktiv machen.“ Dies sagte schon 2013 der Vogelsberger Landrat Manfred Görig und meinte damit, dass die Lebensqualität in unseren Dörfern eng mit der Frage der Daseinsvorsorge vor Ort verbunden ist.

"Für die Menschen ist es unverzichtbar, auf eine angemessene Infrastruktur, wie Nahversorgung, soziale Dienstleistungen, Bildungsangebote oder Kommunikationsräume, so wohnortnah wie möglich, zurückgreifen zu können", betonte er.

Bevölkerungsrückgang, Wegzug Jüngerer, alternde Gesellschaft

Um die Attraktivität der Dörfer zu steigern, wäre es gut und richtig, dass die Kommunen selbst in finanzschwachen Zeiten Geld in die Hand nähmen. Das komme spürbar sogar der regionalen Wirtschaft zugute. Zudem stärken Gemeinschaftseinrichtungen für Jung und Alt das Miteinander, prägten das Dorfleben und förderten wichtiges bürgerschaftliche Engagement. Bürgerhäuser, Dorfplätze, Jugendräume sind somit erhaltenswert, um soziale Prozesse zu aktivieren. Dabei sollten besonders neue Angebotsformen für ältere Menschen und generationsübergreifende Angebote entwickelt werden.

Dorfentwicklung als Plattform zur Zukunftsgestaltung

Es gibt eine Vielzahl von Themen zur Stärkung der Orte mit Gemeinbedarfseinrichtungen und neuen Wohnformen und andere nachhaltige, zukunftsfähige Projekte. Für private Bauherren hält man z. B. ein umfassendes Beratungsangebot bereit. Über den Zeitraum von neun Jahren könnten Gebäude im Dorfkern fachgerecht, umfassend und energetisch saniert werden oder beispielsweise Baulücken durch ortstypische Neu- und Ersatzbauten geschlossen werden.

Quelle Text: Landkreis Vogelsberg


Gut zu wissen

2015-2024: Dorfentwicklungsprogramm für die nächsten neun Jahre

Das Programm fördert per Anteilsfinanzierung nachhaltige und zukunftsfähige Projekte von ländlichen Kommunen, um die Kerngebiete der Dörfer zu stabilisieren. Grundlage ist das integrierte kommunale Entwicklungskonzept (IKEK), das seit 2012 für alle Stadt-/Ortsteile einer Kommune gilt.

Teilnehmen können Kommunen ländlich geprägter Orte mit bis zu 2.000 Einwohnern, sowie Orte über 2.000 bis zu 6.000 Einwohnern, die nicht dem Anwendungsbereich der Städtebauförderung zugeordnet sind.

Auch Investitionen privater Träger (Vereine, Privatpersonen und Unternehmen usw.) können mit Zuschüssen gefördert werden, wenn sie zur Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität und zu stabilen Nutzungsstrukturen des Ortes beitragen.

Die erste Anlaufstelle für eine Antragstellung ist die jeweils zuständige Landratsverwaltung. Dort erhält man alle Informationen zum Förderprogramm. Als Kooperationspartner dient die Europäische Union.

Mehr Einzelheiten bei der Wi-Bank: HIER <-KLICK

1740

2017 Vogelsberg