background
logotype
image1 image2 image3 image4 image5 image6 image7 image8 image9 image10 image11 image12

Aktuelles im Vogelsberg

Frische Milch direkt vom Bauernhof

Jungkuh: Spätere Milchlieferantin auf der Weide (c) Brigitta Möllermann

Jungkuh: Spätere Milchlieferantin auf der Weide (c) Brigitta Möllermann

Im Sommer kaufen Feriengäste gerne frische Milch direkt auf dem Bauernhof. Kinder, Schwangere, ältere und kranke Menschen sollten vorsichtshalber auf den Verzehr von Rohmilch und Rohmilchprodukten verzichten, da sie sie auch Krankheitserreger enthalten könnte. Die völlig unbehandelte Rohmilch sollte deswegen zum Schutz vor Infektionen abgekocht werden, empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Deutlich auf Abkochen hinweisen

Generell ist die Abgabe von Rohmilch in Deutschland verboten. Eine Ausnahme ist die "Milch ab Hof". Landwirte, die "Milch ab Hof" anbieten, müssen keine besonderen Hygieneanforderungen erfüllen. Voraussetzung ist allerdings ein deutlicher Hinweis, dass die Rohmilch vor dem Verzehr abgekocht werden sollte.

Eine weitere Ausnahme ist abgepackte "Vorzugsmilch", die im Einzelhandel erhältlich ist. Sie darf aufgrund besonderer hygienischer Vorschriften auch roh konsumiert werden. Es lässt sich aber nicht ausschließen, dass auch in Vorzugsmilch Keime vorkommen, die bei besonders empfindlichen Personen Infektionen auslösen können.

"Vorzugsmilch" sollte bei höchstens 8 °C gelagert werden und hat eine begrenzte Haltbarkeit. Sie muss innerhalb von 24 Stunden an den Verbraucher abgegeben und spätestens 96 Stunden nach der Gewinnung verbraucht sein. Das BfR rät Risikogruppen, auch Vorzugsmilch vor dem Verzehr abzukochen.

Quelle Text: Heike Kreutz, aid.de

2017 Vogelsberg